Tierschutzverein Bad Homburg e.V.

 

Hilfe für Tiere in Hochwassergebieten!

Wir helfen den Tieren, helfen Sie uns durch eine Spende


Die Flutkatastrophe hat unvorstellbares Leid für Mensch und Tier gebracht. Viele Betroffene haben alles verloren und sie wissen nicht, wie sie ihre Tiere versorgen können. An der Stelle möchten wir helfen. Wir werden von Tierschicksalen aus Ahrweiler, Erftstadt und Remagen berichten und zu einer Spendenaktion aufrufen. Vor Ort arbeiten wir direkt mit den Tierärzten zusammen, um unbürokratisch und schnellstmöglich Tierarztkosten übernehmen zu können. 

Jeder Euro zählt und wird 1:1 direkt den Betroffenen zugute kommen.

Wenn Sie helfen wollen, spenden Sie bitte unter dem Vermerk „Hochwasser Opfer“ an die Frankfurter Volksbank eG, IBAN: DE35 5019 0000 6000 8391 22, BIC: FFVBDEFF  

Jede noch so kleine Spende hilft. Wir danken im Namen der Opfer.

Grausame Verletzungen und Traumata sind bei den Tieren entstanden, die bei der Flut durch herumschwimmende Gegenstände oder durch Chemikalien durchsetztes Flutwasser verletzt wurden. Tiere, die durch die Trümmerberge laufen verletzen sich auch weiterhin oder können nur unter erschwertem Einsatz eingefangen werden, da sie total verängstigt sind.


Nachfolgend berichten wir über Tiere und deren Schicksale. Wir können nur einige (Auszüge aus Original Berichten) zeigen, diese stehen aber stellvertretend für viele Tiere.

"Aussie Hündin EMMA

Familie K. berichtet: „Am 15.07.2021 wurde unser beschauliches Dörfchen von einer nicht vorstellbaren Flutkatastrophe getroffen. Unsere liebste Emma wurde von einem rostigen Eisenstab regelrecht aufgespießt. Sie hat furchtbar geschrien. Mein Mann hat Sie von dem Eisenstab heruntergezogen und wir sind sofort in die Kleintierpraxis nach Bliesheim gefahren. Dort wurde Sie nach der Erstversorgung durch Dr. Weis im Anschluss von Dr. Jendrysek über 2 Stunden operiert. Man hat uns nach Hause geschickt und gesagt, dass es dauern wird. Das waren tränenreiche fast 3 Stunden Wartezeit voller Hoffen und Bangen. Gemeinsam haben wir versucht uns gegenseitig zu trösten. Um 20.45 kam dann der erlösende Anruf von Dr. Jendrysek und gegen 22.00 Uhr konnten wir die schwer verletzte Emma nach Hause holen. Es wird ein sehr, sehr langer Heilungsprozess. Seitdem ist Emma jeden 2.Tag in der Tierarztpraxis vorstellig.“ Langsam geht es EMMA wieder besser. Für ihre Behandlung sind hohe Tierarztkosten entstanden. 


Augenentzündungen und verletze Pfoten


Typische durch die Hochwasserkatastrophe entstandene Verletzungen sind wunde Pfoten, Ohrenentzündungen und teilweise durch den giftigen Staub häufig ausgelöst Bindehautentzündungen. Langwierige Verbands- und Salbentheraphie sind notwendig.

Stellvertretend für alle diese Tiere aus Ahrweiler, Remagen und Erftstadt zeigen wir hier zwei Hunde, Herr Schröder und Frau Sunny, die schon wochenlang unter diesen Entzündungen leiden.